Suche 
 
ffffffFoto: Claudia Paulussen

Damit aus Bioabfall hochwertiger Kompost werden kann, ist es wichtig, dass der Bioabfall möglichst frei von Störstoffen ist. Hier erfahren Sie, was Sie in die braune Biotonne werfen dürfen und was nicht.

Foto: Claudia Paulussen

Was darf in die Biotonne?

Im Detail: Das darf in die Biotonne

  • Abraum von Beeten
  • Baumschnitt, Baumrinde, Baumzweige
  • Blumen, Blumenerde
  • Heckenschnitt
  • Heu, Stroh (kleine Mengen)
  • Laub, Nadeln, Reisig, Moos
  • Pflanzen, Pflanzenteile, Topfpflanzen (ohne Topf)
  • Rasen-, Grasschnitt
  • Schnittblumen, verwelkte Blumen
  • Strauchschnitt, Zweige
  • Unkraut, Wildkraut
  • Bioabfall-Sammeltüten aus Papier
  • Brot-, Backwarenreste
  • Eierschalen
  • Fischreste und -gräten (nur kleine haushaltsübliche Mengen; möglichst in Zeitungspapier eingewickelt, kein bunt bedrucktes Papier)
  • Fleisch- und Wurstreste (nur kleine haushaltsübliche Mengen; möglichst in Zeitungspapier eingewickelt, kein bunt bedrucktes Papier)
  • Gemüsereste, Gemüseabfälle (z.B. Kartoffelschalen)
  • Salatreste, Salatabfälle
  • Käsereste, einschl. Naturrinde
  • Kaffee-Filtertüten, Kaffeesatz
  • Küchenpapier (Küchenkrepp), Papierhandtücher, Papiertaschentücher, Servietten
  • Milchproduktreste (keine Milch)
  • Nussschalen
  • Obstreste, Obstschalen (auch von Südfrüchten, Zitrusfrüchten)
  • Feste Speisereste, roh, gekocht, verdorben (nur kleine haushaltsübliche Mengen; möglichst in Zeitungspapier eingewickelt, kein bunt bedrucktes Papier)
  • Teebeutel, Teereste
  • Verpackungen aus gekennzeichneten biologisch abbaubaren Kunststoffen
  • Federn
  • Haare
  • Kleintierstreu (nur aus biologisch abbaubarem Material)
  • Holzwolle, Holzspäne, Sägespäne (nur von unbehandeltem Holz)



Impressum | Datenschutzerklärung | © K.R.O. mbH